Wolle, Gesundheit, Heilwolle

Wohl tun, lindern, heilen

Die Kraft der Natur ist ein Geheimnis. Wir werden immer wieder überrascht, was in ihr steckt -
wie bei der Wolle.
"Eine Handvoll Schafwolle ist die halbe Hausapotheke!"
In diesem Ausspruch steckt all das, was die reine Schurwolle für unsere Gesundheit leisten kann:

  • Ein wunderbares Wärmepolster, wie nur die Natur es schaffen kann: In der Wärmewirkung der Naturwolle schlummern besondere Kräfte, welche die Selbstheilung des Körpers mobilisieren. Bei Rückenschmerzen, Hexenschuss, Migräne, Nackenschmerzen, Rheuma, usw. kann Schafwolle sanft und natürlich in der häuslichen Krankenpflege unterstützend eingesetzt werden.
  • Die Haut spürt es, der Körper dankt es: Wollgewebe besteht zu 80% aus Luft. Die Fasern sind ständig in Bewegung und sorgen für zarte Massage. Das tut der Haut gut. Sie wird besser durchblutet und atmet, neue Energien werden geweckt. Wir empfinden entspannendes Wohlbehagen.
  • Unbehandelte Wolle ist Heilwolle: Die heilende Wirkung kommt vom Wollfett, einer unübertrefflichen Gesundheitsquelle. Seine Zusammensetzung ist dem körpereigenen Fett unserer Haut sehr ähnlich: Es reinigt, entgiftet, weist Keime ab. Schweiß und Feuchtigkeit werden eingeschlossen. Deshalb kann Wollfett und das daraus gewonnene Lanolin entzündliche Haut heilend unterstützen.

Wolle wird seit Urzeiten zum Schutz des Körpers genutzt: Schutz vor klirrender Kälte, Schutz vor sengender Hitze, Schutz vor Regen und Feuchtigkeit, Schutz vor Verletzungen - kurzum: Schutz für das kostbarste Gut des Menschen, die Gesundheit.